Simone Frieling: Nobelpreisträgerinnen – Lesung und Vortrag



Veranstaltungsort:
Erlesenes & Büchergilde
Neubrunnenstraße 17
55116 Mainz
Wann: 06.09.2018 19:00 Uhr
Vorverkauf: Um Voranmeldung wird gebeten.
Preis: € 8,-

Im Oktober eines jeden Jahres gibt die Schwedische Akademie bekannt, wer den weltweit wichtigsten Preis für Literatur erhält. Oft ist die Wahl überraschend, zuweilen hoch umstritten und auffällig schon lange der Umstand, dass seit 1901 so wenige Frauen ausgezeichnet wurden. Selma Lagerlöf war 1909 die erste. Bis zum Ende des Jahrhunderts kamen nur acht weitere Frauen hinzu. Erst im 21. Jahrhundert stieg der Anteil der Autorinnen auf fast ein Drittel. 2015 wurde mit Swetlana Alexijewitsch immerhin die fünfte seit dem Jahrhundertbeginn mit dem Preis ausgezeichnet.

In vierzehn Porträts schildert Simone Frieling in ihrem Buch „Auszezeichnete Frauen“ Leben und Werk aller bisherigen Literaturnobelpreisträgerinnen in ihrer Zeit und mit ihren Wirkungen. Viele von ihnen haben sich nicht nur einen Namen als Schriftstellerinnen weltliterarischen Rangs gemacht, sondern auch als politisch und sozial engagierte Persönlichkeiten. Selma Lagerlöf profilierte sich während des Ersten Weltkriegs als Pazifistin und unterstützte seit 1933 jüdische Flüchtlinge aus Deutschland, Pearl S. Buck setzte sich für die Versöhnung zwischen Ost und West ein, Gabriela Mistral trug maßgeblich zur Alphabetisierung Mexikos bei, Nadine Gordimer kämpfte gegen die Apartheid, Toni Morrison gegen Rassismus und Swetlana Alexijewitsch gegen die Propaganda sozialistischer Regime.

Simone Frieling leitet ihre informativen, anschaulichen und zur weiteren Lektüre anregenden Porträts mit einem Essay über Alfred Nobel ein und schließt sie mit Bemerkungen zur oft rätselhaften Entscheidungsfindung in der Schwedischen Akademie ab. Horace Engdahl, der schwedische Literaturkritiker und langjährige Sekretär der Akademie, nannte sie ein „Mysterium“.

„Ich habe die Portraits mit großem Vergnügen gelesen, sie sind gescheit, wohl abgewogen und sachlich.“ (Per Wästberg, Mitglied der Schwedischen Akademie, die über den Literaturnobelpreis entscheidet, in einem Brief an Simone Frieling)

 

Datum: 06.09.2018 - 19:00

Die letzte Veröffentlichung

  • Rebellinnen – Hannah Arendt, Rosa Luxemburg und Simone Weil
    Rebellinnen – Hannah Arendt, Rosa Luxemburg und Simone Weil

    Hannah Arendt, Rosa Luxemburg und Simone Weil – drei herausragende Denkerinnen und Kämpferinnen für die Freiheit, die, so unterschiedlich sie auch waren, doch zahlreiche Gemeinsamkeiten hatten: Alle drei stammten aus assimilierten jüdischen Familien und wuchsen mehrsprachig auf, sie waren außerordentlich begabt, sensibel, selbstbewusst und temperamentvoll. Ihre Hauptdisziplin war und blieb

Simone Frieling auf Facebook