Rebellinnen – Mainz – Simone Weil: Gottesnähe durch Selbstaufgabe


Bibliotheksgesellschaft Mainz:
Titel: „Simone Weil: Gottesnähe durch Selbstaufgabe“.
Lesung und Gespräch

Das Leben von Simone Weil war kurz, es war dramatisch, es hat sich in Extremen abgespielt. In ihrem Denken und Handeln ging es immer: um alles, oder nichts. Ihrer Moralität konnte keiner folgen, denn sie verlangte das Absolute. Sie verstand sich in der Nachfolge Antigones. Ihre Haltung war radikal: als begüterte Tochter aus dem Bürgertum strebte sie völlige Armut an, als schöne junge Frau war ihr Ideal die Hässlichkeit, als Philosophielehrerin wollte sie mit den Händen arbeiten wie die Arbeiter und Bauern, als zeitweilige Agnostikerin sehnte sie sich nach dem reinen Glauben und als Lebende nach dem Tod. In den letzten Jahren ihres Lebens hat sie nichts mehr gesucht als den Tod und ihn früh gefunden. Selten beglückt, oft verzweifelt sah sie in ihm den Wegbereiter, der sie von dem Übel erlöste, Gott fern zu sein.

27. März 2019, 18.30, Wissenschaftliche Stadtbibliothek Mainz, Rheinallee 3 B, 55116 Mainz.
Telefon: 06131/12 26 51 und 06131/12 26 52

Datum: 27.03.2019 - 18:30

Die letzte Veröffentlichung

  • Rebellinnen – Hannah Arendt, Rosa Luxemburg und Simone Weil
    Rebellinnen – Hannah Arendt, Rosa Luxemburg und Simone Weil

    Hannah Arendt, Rosa Luxemburg und Simone Weil – drei herausragende Denkerinnen und Kämpferinnen für die Freiheit, die, so unterschiedlich sie auch waren, doch zahlreiche Gemeinsamkeiten hatten: Alle drei stammten aus assimilierten jüdischen Familien und wuchsen mehrsprachig auf, sie waren außerordentlich begabt, sensibel, selbstbewusst und temperamentvoll. Ihre Hauptdisziplin war und blieb

Simone Frieling auf Facebook